Drei Milliarden Euro zur Corona-Bekämpfung in den Entwicklungsländern fordert Minister Müller (CSU)!

Dann soll er die drei weiteren Milliarden Euro aus seiner eigenen Tasche bezahlen. Deutschland hat im Moment ganz andere Probleme als die Gesundheitslage in Entwicklungsländern.

Es ist unglaublich, wie deutsche Politiker mit dem Geld der deutschen Steuerzahler umgehen. Um seiner Forderung Nachdruck zu verleihen, kommt der Minister mit dem Argument: Wenn Deutschland in den Entwicklungsländern Corona nicht bekämpft, dann gibt es dort Hungersnöte und die Menschen flüchten nach Deutschland.

Da kann man den Politikern nur den guten Rat geben: Lasst die drei Milliarden Euro besser in Deutschland und schließt die Grenzen für alle Migranten aus den „Entwicklungsländern“. Dann kann das Geld zur Bekämpfung der Corona-Krise in unserem Land verwendet werden und die Migranten machen sich erst gar nicht auf den beschwerlichen Weg in Richtung Deutschland.

OOZ > Müller will Corona-Sofortprogramm für Entwicklungsländer aufstocken

 

0 Kommentare zu “Drei Milliarden Euro zur Corona-Bekämpfung in den Entwicklungsländern fordert Minister Müller (CSU)!

Kommentar verfassen