Jetzt also doch – in vielen deutschen Städten wird der Ruf des Muezzins über Lautsprecher wegen Corona erlaubt!

Der muslimische Gebetsruf wird die deutsche Bevölkerung in Zukunft daran erinnern, dass es mit dem christlichen Deutschland nicht mehr weit her ist. Immer mehr Zugeständnisse werden den Muslimen in Deutschland gemacht.

Ob diese Zugeständnisse etwas mit Toleranz zu tun haben, kann man allmählich bezweifeln. Natürlich besteht in Deutschland Religionsfreiheit, dagegen ist auch nichts einzuwenden. Dass aber eine Religion, die man nicht als besonders friedliebend bezeichnen kann, dermaßen gefördert wird, kommt dem Normalbürger schon etwas seltsam vor.

Das betrifft auch das tierquälerische Schächten. In Deutschland gibt es ein Tierschutzgesetz, das für alle Menschen in Deutschland – egal welcher Religion sie angehören – gilt. Auch für Muslime. Einem lebenden Tier unbetäubt den Hals durchzuschneiden, ist bestimmt nicht im Sinne dieses Gesetzes.

JOURNAL FRANKFURT > CORONA: FASTENMONAT RAMADAN BEGINNT – Gebetsruf statt Freitagspredigt

 

2 Kommentare zu “Jetzt also doch – in vielen deutschen Städten wird der Ruf des Muezzins über Lautsprecher wegen Corona erlaubt!

  1. Silke Braun

    Das muss nicht sein!!!
    Glaubensfreiheit hin oder her,
    Der Islam gehört nicht nach Deutschland
    Oder zu Deutschland!
    Ostern fällt flach, Pfingsten steht vor der Türe
    Alle oder keine

  2. Schillinger

    Darum hat man ja unseren Gottesdienst wieder fregegeben, weil die hätten sich das nicht gefallen lassen

Kommentar verfassen