Der politische Islam hat in Deutschland schon sehr viel fester Fuß gefasst, als die meisten deutschen Politiker wahrhaben wollen. Der politische Islam breitet sich mit rasender Geschwindigkeit in Deutschland aus und hat mittlerweile seine Krakenarme in allen wichtigen Bereichen des öffentlichen Lebens fest verankert.

Die Märchen über ihre dem Gemeinwohl nützliche Arbeit, die von den in Deutschland ihr Unwesen treibenden Islamverbänden den deutschen Politkern aufgetischt werden, sind an Unverfrorenheit kaum zu überbieten. Da wird gelogen, dass sich die Balken biegen. Durch die Vorspiegelung falscher Tatsachen erreichen die – zum größten Teil von der Türkei gesteuerten Islamverbände – immer öfter, dass sich tumbe deutsche Politiker zu wahren Jubelstürmen über die ach so segensreiche Arbeit dieser Keimzellen des islamistischen Extremismus hinreisen lassen.

Das geht so weit, dass muslimische Einrichtungen und Moscheen vom deutschen Staat mit Millionen Euro subventioniert werden, mit der Begründung, all dies würde geschehen, um die Integration der Muslime zu unterstützen. Dass sich kaum ein Moslem vorstellen kann, seinen fundamentalistischen Glauben an den Nagel zu hängen oder sich zumindest von radikalen Islamisten zu distanzieren, zeigt die Unvernunft, mit der deutsche Politiker an eines der größten Probleme der deutschen Nachkriegsgeschichte herangehen – die Unterwanderung Deutschlands durch den Islam.

NZZ > Die Islamverbände erzählen den Politikern Märchen