Großbritannien plant knallharte Migrationspolitik nach australischem Vorbild – keine Migranten dürfen mehr ins Land. Das Vorhaben Großbritanniens bildet die einzige Möglichkeit, um der Migrantenflut Herr zu werden. Sobald Migranten britischen Boden betreten haben, wird es schwierig, sie wieder abzuschieben.

Deshalb plant die britische Regierung, Asylbewerber auf externen Gebieten unterzubringen. Verdenken kann ihnen das niemand. Was im Moment stattfindet, ist keine Migration im eigentlichen Sinn. Bei dieser Massenbewegung handelt es sich eher um den Beginn einer neuen Völkerwanderung, in deren Verlauf ganze Nationen untergehen können.

Diesem drohenden Untergang entgegenzuwirken – also der Schutz der eigenen Nation – sollte die ureigenste Aufgabe einer jeden Regierung sein. Nimmt man Deutschland als abschreckendes Beispiel, kann man sehen, was passiert, wenn eine unfähige Regierung nicht dazu in der Lage ist, das eigene Land zu schützen. Die total aus dem Ruder gelaufene deutsche Flüchtlings- und Migrationspolitik hat dazu geführt, dass im gesamten Land unhaltbare Zustände herrschen, die große Teile der deutschen Bevölkerung in Angst und Schrecken versetzen.

Link >>>

RND > Bericht: Britische Regierung will Migranten in externen Gebieten festhalten