Hunderte Moslems versammeln sich vor der „Dar-as-Salam-Moschee“ in Berlin – trotz Kontaktverbot!

Wieder ein Beispiel, dass die Integration der in Deutschland lebenden Muslime gescheitert ist. Wenn der Imam ruft, haben Muslime zu folgen. Da strenggläubige Moslems Gesetz und Verfassung ihrer neuen Wohnorte als nachrangig gegenüber den Gesetzen des Islams betrachten, heißt das für viele Moslems: Gesetz und Ordnung in ihrem Gastland gelten nur, so lange sie mit dem Islam vereinbar sind.

Wenn sich die schon länger in Deutschland lebenden Muslime nicht an deutsches Recht halten, wie kann man dann erwarten, dass sich die Millionen neu ins Land eingefallenen Migranten an unsere Gesetze halten.

Bis kurz vor der Corona-Krise kamen monatlich ca. 10.000 Migranten illegal über die deutschen Grenzen in unser Land – viele davon Moslems. Da kann man sich ausmalen, welche Auswirkungen dieser Zustrom auf unser Land haben wird.

WB > ILLEGALE VERSAMMLUNG VOR PROBLEM-MOSCHEE IN BERLIN-NEUKÖLLN – Massengebet bei Moschee: 300 Moslems pfeifen auf Corona-Kontaktverbot